Stuttgarts Charakter darf nicht zerstört werden!

Im Oktober erscheint der Bildband "Stuttgarter Charakterköpfe" im Silberburg-Verlag mit Fotos von Wilhelm Betz und Texten von Uwe Bogen.  Auf dem Titel ist der große Tänzer Egon Madsen zu sehen, der in den 1960ern unter John Cranko als Solist zum Stuttgarter Ballettwunder beigetragen hat.  Der Fotograf Wilhelm Betz bildet die Vielfalt, also die Buntheit der Stuttgarter Männerwelt,  in Schwarzweiß ab…

Weiterlesen

Typen mit Ecken und Kanten

Harte,  unverblümte  Porträts in Schwarz-Weiß:  Wilhelm Betz   hebt  den Charakter von Stuttgarter Köpfen hervor  – mit Makeln und   ohne Weichzeichnung. Haben Frauen keinen Charakter? Unter den  36 Porträtierten,  die  Wilhelm Betz bisher für seine packende   Serie  „Stuttgarter Charakterköpfe“ ausgewählt  hat, ist   keine Frau. Aber vielleicht hat das eher was mit Eitelkeit zu tun, weniger mit Stärke und Geradlinigkeit. Denn der…

Weiterlesen

Quergelegtes Schwabenbüchle: Do goht ebbes!

Da sich Schwaben oft querlegen, wenn ihnen was nicht passt, darf es auch ein Büchle tun, das sich mit Schwaben befasst. Im Querformat, vollgepackt mit tollen Illustrationen von Manuel Kloker, erscheint "Goht's no? Lieben, Leben, Leiden im Land der Schwaben" im Belser-Verlag.  Dass Schwaben nur an "Schaffe, schaffe, Häusle baue" denken, gehört in die Vergangenheit der Klischees.  In diesem quergelegten Buch werden schwäbische Geschichten der neuen Zeit erzählt.  Dirk Zimmermann, Lektor…

Weiterlesen

’s Gräbele

Komm, schlupf ens Gräbele!  Als Kinder ließen wir uns nicht lange bitten, wenn  Oma es erlaubte,  ins vorgewärmte Nest zu steigen. Schlechte Träume waren sofort vergessen. Das schwäbische Wort Gräbele, das auch im Badischen bekannt ist,  steht für die Mitte des  Ehe- oder Elternbetts und drückt vor allem eines aus:   Geborgenheit. ’s Gräbele! Fragen Sie, liebe Leserinnen und Leser, mal…

Weiterlesen